«

»

Feb 06

Die Geburtsstunde von Staatskindern

Ob diese neue Wortkreation jemals den Schritt in den deutschen Rechtschreibduden schaffen wird ist zu bezweifeln. Erreicht hat der Begriff zumindest eine Emotionalisierung der Abstimmungsdebatte um den Familienartikel. Natürlich hat die SVP die Worthülse noch mit zusätzlichen Bildern von eingesperrten traurigen Kindergesichtern zugespitzt. Die Schweizer Ohrmarke mehr Kennzeichnung denn vernünftiger Kopfschmuck darf für Staatskinder nicht fehlen.

Bleibt die Frage zu klären, wer die Ohrmarken bezahlen wird? Bei Staatskindern müsste dies wohl der Staat sein. Vielleicht liesse sich in dieser Marke auch gleich der biometrische Pass integrieren. Sozusagen ein Allround-Ohrenchip mit eindeutiger Identifizierungsnummer. Statt einem Smartphone könnte der Ohrenchip auch für bargeldloses Zahlen genutzt werden. Der Ohrenchip bietet definitiv sehr viele Möglichkeiten für ein effizientes Überleben im globalisierten Datendschungel. Eine Erfindung made in Switzerland für Staatskinder, kommerzialisiert mit phänomenalen Absatzchancen vor allem in diktatorischen Staaten. Der grosse Bruder ist und bleibt dann definitiv der Staat.

Doch welche Rolle spielt der Staat in Zukunft bei der Erzeugung von Kindern? Eventuell wird der bekannte Fünfjahresplan um den Familienartikel erweitert und in die staatliche Absatzplanung integriert. Die Erzeuger – früher Mann und Frau genannt – bekämen jeweils staatliche Vorgaben zur Umsetzung des Staatskinderwesens. Bei Zuwiderhandlung droht die Ohrenmarken-Kennzeichnung schwarzes Schaf, die moderne Form des Prangers. Gleichzeitig die gesellschaftliche Ächtung und der Verlust aller Cumulus-Vorteile und Superpunkte als drastische aller Massnahmen. Mitgliedschaften im Jodel-, Hornuss- oder Schwingverein ist für diese Menschen tabu. Der Konsum von bekannten und allseits beliebten Esswaren wie Cervelats, Rösti, Fondue oder Raclette sind diesen Aufwieglern strikte untersagt. Auch das Staatsfernsehen ist für diesen Personenkreis nicht mehr zugänglich, die Billag-Gebühren aber bleiben natürlich geschuldet. Ein hartes Los für Rebellen in einem Staat von Staatskindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

css.php